Digital Humanities · Global Theatre History · Publication · Theatre History · Transnational History

“Global Clicks Through Theatrescapes”. Public Talk @ CREATE Salon Amsterdam

 

 

 

The research program CREATE of the University of Amsterdam kindly invited me to give a talk on Digital Humanities in Theatre History in the context of the program’s “CREATE Salon“, on 14 March, 2017.

My talk on Global Clicks through Theatrescapes. Digital Humanities meet Theatrical Pasts was followed by a presentation of Frans Blom, Rob van der Zalm, and Jan Vos on “Amsterdam City Theatre Repertoire and ONSTAGE, 1638-2016”, and a project presentation of “MEPAD: Mapping European Performing Arts Databases” by Julia Noordegraaf, Claartje Rasterhoff, and Vincent Baptist.

The field of Digital Humanities in Theatre and Performance Research has taken on greater significance in the past few years, which is great! There is more to come, and it seems crucial to join forces and invest in future cooperations between institutions, researchers, and theatre collections.

 

Media History · Photography · Publication

Ins Bild vertiefen durch 3D

9783958080065_Durch-Blicke-im-Bild_01

Zu Beginn des laufenden Jahres kam meine Monographie Durch Blicke im Bild. Stereoskopie im 19. und frühen 20. Jahrhundert, verlegt bei Neofelis in Berlin, auf den Markt. Mittlerweile hat die Rezeption eingesetzt, und ich freue mich über positive Kritik, etwa diese hier von Simon Trautmann auf literaturkritik.de.

Das Buch versammelt rund 40 Stereo-Bilder – allerdings liegt kein Stereobetrachter bei, der die Bilder dann auch in 3D sichtbar werden ließe. Das finden viele Leser schade, und ich auch. Zwei Gründe ließen uns uns gegen die Beigabe einer Brille entscheiden, die ich hier kurz skizzieren möchte: zunächst einmal ein ganz vertriebspraktischer: die Bücher hätten mitsamt den Brillen eingeschweißt werden müssen. Das hätten die Brillen möglicherweise nicht schadlos überstanden, und dann ist Plastikfolie nicht gerade umweltfreundlich. Der zweite Grund ist der, dass eine Brille allein nicht gereicht hätte, weil in dem Buch unterschiedliche Stereo-Bilder zu sehen sind. Es hätte zumindest auch noch einer zusätzlichen Anaglyphen-Brille bedurft.

Wer gerne die Brille zum Buch hätte, kann sich gerne an mich wenden oder bestellt sich einen Prismenlinsenbetrachter mit Lorgnette und, für die Betrachtung der Farb-Anaglyphenbilder, eine rot/grün oder rot/blau-Brille gegen eine geringe Gebühr im perspektrum 3D-Shop www.perspektrum.de.

Viel Spaß beim Eintauchen 😀

*        *       *        *        *        *        *        *       *        *        *        *

Zur historischen Praxis des 3D-Sehens und dem Stereoskop als “Massenmedium” im 19. und frühen 20. Jahrhundert sind von mir ferner erschienen:

  • “Entrer dans l’image par le regard : stéréoscopie et théâtre”, in: Etudes théâtrales (Feb 2017)
  • „Erlebnis, Erfahrung, Experiment. 3D als idée fixe in Theater und Medien“, in: Bernd Stiegler (Hg.): 3D. (AugenBlick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft). Heft 62/63, August. Marburg: Schüren 2015.
  • „Theater und visuelle Kultur im 19. Jahrhundert. Modi der Relation aus historischer Perspektive“, in: K. Röttger und Alexander Jackob (Hg.) Theater und Bild. Inszenierungen des Sehens. Bielefeld: transcript (2009): 233-254.
  • „.’…in die Tiefe des Bildes hineingezogen’. Die Stereofotografie als visuelles Massenmedium des 19. Jahrhunderts“,in: Ch. Balme, M. Moninger (Hg.) Crossing Media. Theater, Film, Fotografie, Neue Medien. München: epodium (2004): 99-108.
  • „Raum im Bild – Bild als Raum. Stereofotografie und Theater im 19. Jahrhundert“, in: Ch. Balme, E. Fischer-Lichte, St. Grätzel (Hg.) Theater als Paradigma der Moderne? Positionen zwischen historischer Avantgarde und Medienzeitalter. Tübingen: Francke (2002): 457-466.

 

stereoskop
Handstereoskop nach Oliver Wendell Holmes (1809-1894)
Allgemein · Media History · Photography · Publication · Theatre History

‘Durch Blicke im Bild’ – jetzt im Handel

Mein neues Buch, Durch Blicke im Bild. Stereoskopie im 19. und frühen 20. Jahrhundert ist fertig und ab sofort im Handel.

9783958080065_Durch-Blicke-im-Bild_01

Aus dem Klappentext:

“Sog, Schwindel und Staunen bezeugen Betrachter stereoskopischer Bilder. Sie erfahren das zweidimensionale Bild als plastisches, changieren zwischen mentalen und physischen Räumen. Die Funktionsweise der Stereoskopie ist denkbar einfach und doch effektvoll: Beim Anschauen in einem Stereoskop verschmelzen zweidimensio­nale Doppel-Aufnahmen desselben Motivs zu einem dreidimensio­nal wirkenden Einzelbild. Entwickelt aus naturwissenschaftlichen Erkenntnissen über binokulares Raumsehen, wird die Stereoskopie ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bis ins frühe 20. Jahrhundert weltweit zu einem populären Medium der Unterhaltung, Unterweisung und Dokumentation: Der plastische Effekt und die damit verbundene, von Zeitzeugen attestierte ‚Realitätstreue‘ machen Stereobilder und -serien geeignet für virtuelle Reisen, Bildende Kunst, naturwissenschaftliche Forschung, Sach- und Länderkunde, einen imaginären Theaterbesuch oder die (sehr private) Ansicht pornografischer Bilder.

Durch Blicke im Bild beleuchtet anhand zahlreicher Abbildungen aus der fokussierten Zeitspanne (1840–1930) die technischen, ökonomischen, populär- und visuellkulturellen Facetten und Anwendungsbereiche der Stereofotografie als ein Medium, das zeitgleich mit der Fotografie floriert und vor der Erfindung des Films durch Drei­dimensionalität und Serialität Bewegung im Bild suggeriert – bislang aber von der Medien- und Kulturgeschichtsschreibung ausgeklammert wurde. Die Studie ist damit eine wesentliche historiographische Ergänzung zur Forschung über zeitgenössische 3D-Filme.”

Durch Blicke im Bild. Stereoskopie im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Berlin: Neofelis 2016.

Print: (Soft-over), ISBN: 978-3-95808-006-5 (20,00 €)

e-Book (pdf), ISBN: 978-3-95808-050-8 (20,00 €)

Bestellt beim Verlag oder unterstützt den Buchhändler vor Ort!  🙂

Global Theatre History · Publication · Theatre History · Transnational History

Negotiating the Entertainment Business: Theatrical Brokers around 1900

Special focus issue of the Popular Entertainment Studies Journal, Vol 6, No 2 (2015)

Guest Editor: Nic Leonhardt (Munich)

Brokers Detail“Between the artist who seeks for an engagement and the manager always on the look out for an extraordinary ‛novelty,’”, write Hughes Le Roux and Jules Garnier in Acrobats and Mountebanks (1890), “a third person necessarily intervenes, the middle-man, who arises everywhere between buyer and seller. And, in fact, at the present time all the principal cities of the world have their agents for performing artists of every kind. These personages are very important, and make large profits.”

Profits, Copyright, Royalties, Networking… From a transnational historical perspective, neither theatre as an art form nor theatre as a business can work without the patronage of professional mediators. When French actress Sarah Bernhardt (1844-1923) toured Europe, South and North America in the late-19th and early 20th centuries, she could not do so without professional agents and managers. They were responsible for arranging her contracts, negotiating her royalties, taking care of the travel logistics, (ship, train, accommodation, customs), arranging her itinerary, the transport of her costumes, and the press work. Despite their enormous influence , the practices, connections and circuits of artistic brokers in the period under consideration have been, in the main, under-researched.

The current issue of the Popular Entertainment Studies journal gathers a selection of papers from the international symposium “Cultural Brokers. Nomenclature, Knowledge and Negotiations of (Performance) Agents, Managers and Impresarios (1850-1930)”, that I organised in October 2014. This conference, generously funded by the Center for Advanced Studies of the Ludwig Maximilian University of Munich and the German Research Foundation, brought together scholars from different disciplinary backgrounds such as English and American Studies, History, Theatre Studies, and History of Law, in order to exclusively and intensively discuss the profession of brokerage in the larger theatrical world in the period under discussion. The focus was therefore on the profession of theatrical brokers, agents, and impresarios who functioned as crucial cultural mediators in the fields of the performing arts and media in Europe, the United States, Asia, Australia, and Africa between 1880 and 1930.

Table of Contents

Nic Leonhardt: Editorial

Christopher Balme: Managing Theatre and Cinema in Colonial India: Maurice E. Bandmann, J.F. Madan and the War Films’ Controversy

meLê yamomo: Brokering Sonic Modernities: migrant Manila musicians in the Asia Pacific, 1881-1948

Tracy C. Davis: International Advocacy for Fire Prevention: Calculating Risk and Brokering Best Practices in Theatres

Louis Pahlow: Industrialised Music Brokers as Competing Market Players: The Administration of Music Rights in Germany (ca. 1870-1930)

pageHeaderLogoImage_en_US

I would like to thank Victor Emeljanow and Gillian Arrighi for their wonderful support in editing this issue.

Publication

3D – Geschichte “tiefgreifender” Bilder

9783894729622

Die (erneute) Renaissance des 3D-Kinos lässt Fragen nach der Geschichte dreidimensionaler Bilder stellen. Das Themenheft “3D” der Zeitschrift Augenblick aus dem Schüren-Verlag versammelt Beiträge von Medien-, Film-, Kunst- und Kulturwissenschaftlern, die sich aus verschiedenen Blickwinkeln der Geschichte und Rezeption der Stereoskopie und Stereofotografie nähern. Mein Aufsatz über “3D als idée fixe” ist ebenfalls vertreten.

Global Theatre History · Publication · Theatre History · Transnational History

New Paper out: “Re-routing the World Tour of the Boosra Mahin Siamese Theatre Troupe (1900)”

published in Theatre Research International, Volume 40 / Issue 02 / July 2015, pp 140-155

“Bangkok, Singapore, Paris, Vienna, Berlin, St Petersburg – some thirty performers of the Boosra Mahin Siamese Theatrical Troupe toured the world in 1900. Daily newspapers enthusiastically reported on the unprecedented shows of the performers ‘from the land of the white elephant’. After they disappeared from the map of theatre history, in 2010 Thai choreographer Pichet Klunchun ‘revives’ the troupe in his performance Nijinsky Siam. He follows their October 1900 St Petersburg show – the very performance attended by choreographer Mikhail Fokine and costume designer Léon Bakst, who later worked closely with Vaslav Nijinsky. In 1910, Nijinsky’s La danse siamoise/Siamese Dance premiered at the Marinsky Theatre, St Petersburg. This article follows the routes of the Boosra Mahin Troupe on the basis of selected primary sources and from a global-historical perspective. In tracing the Boosra Mahin Troupe and their tours, the article not only maps their manifold routings and reroutings, but also advocates for the need for a global theatre historiography that puts past cultural entanglements and connected performance histories centre stage.”

Paper