Global Theatre History · Media History · Publication · Theatre History · Transatlantic Cultural Exchange · Transnational History

new Publication out on “Circulation. Theatrical Mobility and its Professionalization” (Bloomsbury)

A Cultural History of TheatreEdited by Tracy C. Davis and Christopher B. Balme, this new Cultural History of Theatre series offers an insightful survey from ancient times (500 BCE) to the present. The set of six volumes covers a span of 2,500 years, tracing the complexity of the interactions between theatre and culture. Jointly with japanologist Stanca Scholz-Cionca, I contributed a chapter on “Circulation. Theatre Mobility and its Professionalization in the Nineteenth Century,” which is part of the series’ volume no. 5, “A Cultural History of Theatre in the Age of Empire (1800-1920)”, edited by Peter W. Marx.

Nic Leonhardt, Stanca Scholz-Cionca: “Circulation. Theatre Mobility and its Professionalization in the Nineteenth Century”, in: Peter W. Marx (ed.) A Cultural History of Theatre in the Age of Empire (1800-1920). London. Bloomsbury 2017.

 

 

Performance Studies · Publication · Theater in München · Theater international · Theaterwissenschaft

Neue Publikation: Theater-Wissen quer denken

Leonhardt-Theater-Wissen-quer-denken_2017Ist Theater eine Kunst? Ein Medium? Eine Institution? Ein wenig von allem, ließe sich sagen. Es verfügt, gegenwärtig wie historisch, über einen Facettenreichtum wie kaum eine andere Kunst, Institution, wie kaum ein anderes Medium. Theater ist ein Verhandlungsspielraum: ein Ort und Raum des Spiels, der Gleichzeitiges mit Ungleichzeitigem konfrontiert, Gegenwärtiges mit Historischem, ästhetische Konvention und Subversion, sowie Konflikte – subjektive, politische, globale – in den Raum stellt.

Spätestens seit den Theatralitätsdebatten, den Studien zu Interkulturalität und Intermedialität und dem Aufkommen der Performance Studies in den 1990er und 2000er Jahren ist deutlich geworden, dass nicht nur Theater vielschichtig ist, sondern auch die Lesarten des Begriffs selbst. Diese Vielgesichtigkeit und Weite ihres Gegenstands hält die Theaterwissenschaft stets lebendig.

Die Beiträge in Theater-Wissen quer denken beleuchten Facetten szenischer Künste und gewähren einen Einblick in Arbeitsfelder, die den theaterwissenschaftlichen Diskurs in den vergangenen drei Jahrzehnten mitbestimmt haben: Theater und Medien, Theater-Ökonomie, Theater und/als Institution, Theater-Praxis und -Probe, Theater und urbane Kulturen, transnationale Theatergeschichte sowie Theater als ‚Interdisziplin‘. Der vorliegende Band ist gleichsam eine Festschrift für den Theaterwissenschaftler Christopher B. Balme. Die Autor*innen – allesamt Theaterwissenschaftler*innen und ehemalige Doktoranden und Habilitanden Balmes – sind in Forschung und Lehre sowie in theater-, kultur- und mediennahen Berufen tätig.

Mit Beiträgen von Aristita Albacan, Uta Atzpodien, Astrid Betz, Peter M. Boenisch, Chiara Buglioni, Iris Cseke, Wolf Dieter Ernst, Erika Fischer-Lichte, Julia Glesner, Alexander Jackob, Katharina Knüppel, Nic Leonhardt, Rashna Nicholson, Julia Pfahl, Kati Röttger, Constanze Schuler, Sabine Sörgel, Julia Stenzel, Berenika Szymanski-Düll, Gero Tögl, Christopher Vorwerk, Meike Wagner, Birgit Wiens und Johanna Zorn.

Nic Leonhardt (Hg.): Theater-Wissen quer denken. Facetten szenischer Künste aus drei Jahrzehnten. Berlin: Neofelis 2017. ISBN: 978-3-95808-147-5 – Preis: 28.00 €

 

Fotografie · Media History · Photography · Popular Culture · Publication · Theatre History

“Entrer dans l’image par le regard” – New Article Out

Etudes Theatrales L'Oeil et le TheatreEdited by Florence Baillet, this special issue of Études Théâtrales focuses on “L’œil et le théâtre. La question du regard au tournant des XIXe et XXe siècles sur les scènes européennes”. The volume was preceded by an international symposium on the same theme, organized by Florence Baillet (Sorbonne nouvelle, CEREG),  Arnaud Rykner (Sorbonne nouvelle, IRET), and Mireille Losco (ENSATT) at Université Sorbonne Nouvelle Paris 3, in April 2015.

My chapter “Entrer dans l’image par le regard: stéréscopie et théâtre” deals with the history of 3D images in theatre and popular culture in the 19th and 20th century.

(Nic Leonhardt: “Entrer dans l’image par le regard: stéréoscopie et théâtre”, in: L’oeil et le théâtre. Études Théâtrales, 65/ 2016, p. 41-51.)

Digital Humanities · Global Theatre History · Publication · Theatre History · Transnational History

“Global Clicks Through Theatrescapes”. Public Talk @ CREATE Salon Amsterdam

 

 

 

The research program CREATE of the University of Amsterdam kindly invited me to give a talk on Digital Humanities in Theatre History in the context of the program’s “CREATE Salon“, on 14 March, 2017.

My talk on Global Clicks through Theatrescapes. Digital Humanities meet Theatrical Pasts was followed by a presentation of Frans Blom, Rob van der Zalm, and Jan Vos on “Amsterdam City Theatre Repertoire and ONSTAGE, 1638-2016”, and a project presentation of “MEPAD: Mapping European Performing Arts Databases” by Julia Noordegraaf, Claartje Rasterhoff, and Vincent Baptist.

The field of Digital Humanities in Theatre and Performance Research has taken on greater significance in the past few years, which is great! There is more to come, and it seems crucial to join forces and invest in future cooperations between institutions, researchers, and theatre collections.

 

Media History · Photography · Publication

Ins Bild vertiefen durch 3D

9783958080065_Durch-Blicke-im-Bild_01

Zu Beginn des laufenden Jahres kam meine Monographie Durch Blicke im Bild. Stereoskopie im 19. und frühen 20. Jahrhundert, verlegt bei Neofelis in Berlin, auf den Markt. Mittlerweile hat die Rezeption eingesetzt, und ich freue mich über positive Kritik, etwa diese hier von Simon Trautmann auf literaturkritik.de.

Das Buch versammelt rund 40 Stereo-Bilder – allerdings liegt kein Stereobetrachter bei, der die Bilder dann auch in 3D sichtbar werden ließe. Das finden viele Leser schade, und ich auch. Zwei Gründe ließen uns uns gegen die Beigabe einer Brille entscheiden, die ich hier kurz skizzieren möchte: zunächst einmal ein ganz vertriebspraktischer: die Bücher hätten mitsamt den Brillen eingeschweißt werden müssen. Das hätten die Brillen möglicherweise nicht schadlos überstanden, und dann ist Plastikfolie nicht gerade umweltfreundlich. Der zweite Grund ist der, dass eine Brille allein nicht gereicht hätte, weil in dem Buch unterschiedliche Stereo-Bilder zu sehen sind. Es hätte zumindest auch noch einer zusätzlichen Anaglyphen-Brille bedurft.

Wer gerne die Brille zum Buch hätte, kann sich gerne an mich wenden oder bestellt sich einen Prismenlinsenbetrachter mit Lorgnette und, für die Betrachtung der Farb-Anaglyphenbilder, eine rot/grün oder rot/blau-Brille gegen eine geringe Gebühr im perspektrum 3D-Shop www.perspektrum.de.

Viel Spaß beim Eintauchen 😀

*        *       *        *        *        *        *        *       *        *        *        *

Zur historischen Praxis des 3D-Sehens und dem Stereoskop als “Massenmedium” im 19. und frühen 20. Jahrhundert sind von mir ferner erschienen:

  • “Entrer dans l’image par le regard : stéréoscopie et théâtre”, in: Etudes théâtrales (Feb 2017)
  • „Erlebnis, Erfahrung, Experiment. 3D als idée fixe in Theater und Medien“, in: Bernd Stiegler (Hg.): 3D. (AugenBlick. Konstanzer Hefte zur Medienwissenschaft). Heft 62/63, August. Marburg: Schüren 2015.
  • „Theater und visuelle Kultur im 19. Jahrhundert. Modi der Relation aus historischer Perspektive“, in: K. Röttger und Alexander Jackob (Hg.) Theater und Bild. Inszenierungen des Sehens. Bielefeld: transcript (2009): 233-254.
  • „.’…in die Tiefe des Bildes hineingezogen’. Die Stereofotografie als visuelles Massenmedium des 19. Jahrhunderts“,in: Ch. Balme, M. Moninger (Hg.) Crossing Media. Theater, Film, Fotografie, Neue Medien. München: epodium (2004): 99-108.
  • „Raum im Bild – Bild als Raum. Stereofotografie und Theater im 19. Jahrhundert“, in: Ch. Balme, E. Fischer-Lichte, St. Grätzel (Hg.) Theater als Paradigma der Moderne? Positionen zwischen historischer Avantgarde und Medienzeitalter. Tübingen: Francke (2002): 457-466.

 

stereoskop
Handstereoskop nach Oliver Wendell Holmes (1809-1894)
Allgemein · Media History · Photography · Publication · Theatre History

‘Durch Blicke im Bild’ – jetzt im Handel

Mein neues Buch, Durch Blicke im Bild. Stereoskopie im 19. und frühen 20. Jahrhundert ist fertig und ab sofort im Handel.

9783958080065_Durch-Blicke-im-Bild_01

Aus dem Klappentext:

“Sog, Schwindel und Staunen bezeugen Betrachter stereoskopischer Bilder. Sie erfahren das zweidimensionale Bild als plastisches, changieren zwischen mentalen und physischen Räumen. Die Funktionsweise der Stereoskopie ist denkbar einfach und doch effektvoll: Beim Anschauen in einem Stereoskop verschmelzen zweidimensio­nale Doppel-Aufnahmen desselben Motivs zu einem dreidimensio­nal wirkenden Einzelbild. Entwickelt aus naturwissenschaftlichen Erkenntnissen über binokulares Raumsehen, wird die Stereoskopie ab der Mitte des 19. Jahrhunderts bis ins frühe 20. Jahrhundert weltweit zu einem populären Medium der Unterhaltung, Unterweisung und Dokumentation: Der plastische Effekt und die damit verbundene, von Zeitzeugen attestierte ‚Realitätstreue‘ machen Stereobilder und -serien geeignet für virtuelle Reisen, Bildende Kunst, naturwissenschaftliche Forschung, Sach- und Länderkunde, einen imaginären Theaterbesuch oder die (sehr private) Ansicht pornografischer Bilder.

Durch Blicke im Bild beleuchtet anhand zahlreicher Abbildungen aus der fokussierten Zeitspanne (1840–1930) die technischen, ökonomischen, populär- und visuellkulturellen Facetten und Anwendungsbereiche der Stereofotografie als ein Medium, das zeitgleich mit der Fotografie floriert und vor der Erfindung des Films durch Drei­dimensionalität und Serialität Bewegung im Bild suggeriert – bislang aber von der Medien- und Kulturgeschichtsschreibung ausgeklammert wurde. Die Studie ist damit eine wesentliche historiographische Ergänzung zur Forschung über zeitgenössische 3D-Filme.”

Durch Blicke im Bild. Stereoskopie im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Berlin: Neofelis 2016.

Print: (Soft-over), ISBN: 978-3-95808-006-5 (20,00 €)

e-Book (pdf), ISBN: 978-3-95808-050-8 (20,00 €)

Bestellt beim Verlag oder unterstützt den Buchhändler vor Ort!  🙂