Ausstellung · bildende Kunst · Bildtheorie · Global Arts · Nuggets · visual arts · Visual Culture · Vortrag, Public Talk

Vernissage Petra Levis @CAS LMU, 30. April

20190325_194720

Das Center for Advanced Studies (CAS) der LMU München zeigt im Sommersemester 2019
Arbeiten der deutsch-amerikanischen Künstlerin

PETRA LEVIS

Dauer der Ausstellung: 30. April bis 31. Juli 2019
Vernissage: Dienstag, 30. April 2019, 19 Uhr
Einführung: PD Dr. Nic Leonhardt (Theaterwissenschaft, LMU)
Ort: Center for Advanced Studies, Seestraße 13, 80802 München

Das CAS bittet um Anmeldung via e-mail info@cas.lmu.de oder telefonisch 089-2180 72080

170px-CAS-Logo-pure

 

Forscher-Freuden · Global Theatre History · Media History · News · Publikationen · Theater international · Theatergeschichte · Transatlantic Cultural Exchange · Transnational History · Vortrag, Public Talk

Neuer Termin! Theater über Ozeane – Vortrag mit Book Launch am 6. Februar 2019, IBZ München

978-3-8471-0805-4_600x600

Der für den 12. Dezember 2018 angesetzte Vortrag mit Book Launch musste wegen eines Trauerfalls in meiner Familie leider ausfallen.

Der neue Termin ist 6. Februar 2019, 18:30h

Internationales Begegnungszentrum  Amalienstraße 38, 80799 München

Mittwoch, 6. Februar 2019, 18 Uhr 30.

Um Anmeldung beim IBZ wird gebeten

per e-mail an ibz-club@ibz-muenchen.de

oder telefonisch 089 28 66 86-70.

Zum Vortrag

Bewegte Zeiten markieren die Jahrzehnte vor und nach der Wende zum 20. Jahrhundert, politisch, infrastrukturell, medial und gesellschaftlich. Bewegung und Mobilität kennzeichnen auch das Gebiet der (darstellenden) Künste und des „Show-Business“ jener Jahre: Über Städte, Länder, Meere reisen Schauspieler und Tänzer, Akrobaten und Jongleure, Stücktexte und Bühnen-Werke – in einem Ausmaß, das uns heutzutage zunächst verblüffen mag.

In meinem Vortrag nehme ich diejenigen Instanzen ins Visier, die die transnationale, zuweilen globale Zirkulation darstellender Kunst und Künstler im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert mitverantworten, organisieren und verwalten: bis dato unbekannte männliche wie weibliche Theater-Agenten, Impresarios und Play-Broker.

Der Vortragsabend ist mit der offiziellen Einführung meiner Monographie Theater über Ozeane. Vermittler transatlantischen Austauschs (1890-1925) verbunden, die im Dezember 2018 bei Vandenhoeck & Ruprecht (Göttingen) erscheint.

Daten zum Buch

Theater über Ozeane. Vermittler transatlantischen Austauschs (1890-1925). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2018. (38, teils farbige Abbildungen – ISBN: 978-3-8471-0805-4 – Kaufpreis ca. 40 Euro.)

Bestellbar über den Verlag, buchhandel.de. oder Euren/ Ihren Buchhändler vor Ort.

Dank

Ich danke der Richard Stury-Stiftung in München für den großzügigen Zuschuss zum Druck des Buches.

Die intensiven Arbeiten am und Forschungen zum Thema wurden gefördert durch: Center for Advanced Studies der LMU München,  Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), Deutsches Historisches Institut (DHI) Paris, Fritz-Thyssen-Stiftung, Martin E. Segal Centre der City University of New York und Reinhart Koselleck Projekt Global Theatre Histories. Wertvolle thoeretische und methodische Impulse erhielt ich von meinen Freunden und Kollegen des Exzellenz-Clusters Asia & Europe in a Global Context, Universität Heidelberg.

 

Conferences / Symposia · European Theatre · Global Arts · Global Theatre History · Media History · Performance Studies · Theater international · Theatergeschichte · Theaterwissenschaft · Theatre Archives · Theatre History · Transnational History · Vortrag, Public Talk

Iste – Ille. Here and There. Keynote on Global Theatre History (Stockholm, 22-24 Nov, 2018)

sarah bernhardt american fareell tour_Mucha 1906
Poster, 1905, designed by Alfons Mucha for Sarah Bernhardt’s “Farewell American Tour”, 1905-1906.

The understanding of what is historic(al), how to write history and how to archive the past depends largely on the temporal and cultural setting of societies. Against the background of increasing globalization and transnational as well as transregional mobilities in contemporary times, the traditional eurocentric writing of theatre history, too, has become subject to revision during the past decade. Global, transnational or transcultural studies and history have provided a discursive framework for reconsidering the (performing) arts, and for highlighting the study of connections, transregional or transnational exchange, networks, circulation and mobility. Theatre has ever since been a very mobile art form, open to new forms and ideas, a playground for negotiating politics, history, ethics and gender politics––, and a means of representing local and national values.

How can we keep these dynamics and counter-dynamics in mind when writing theatre histories, what methodological challenges do we need to face? When, how, and in which shape does “Europe” step in? Who owns, collects, stores, and claims the heritage of “European theatre” in a world of connections? In my talk, I am going to elaborate on the paradoxes and challenges adumbrated above by selected examples from the theatre history of the early twentieth century including WWI. By doing so, I shall introduce parameters and historiographical approaches as initiated within the framework of Global Theatre Histories.

The talk will be taking place within the framework of the symposium “From Local to Global: Interrogating Performance Histories”, organized by the Department of Culture and Aesthetics, University of Stockholm, at the Royal Swedish Academy of Letters, History and Antiquities.

Conferences / Symposia · European Theatre · Global Theatre History · Theater international · Theatergeschichte · Theatre History · Transatlantic Cultural Exchange · Transnational History · Vortrag, Public Talk

Conference Talk: ”The show business has gone all to pieces”. 11 July, #IFTR 2018

tierschicksale
Franz Marc, Tierschicksale / Fate of the Animals, 1913. (“Die Bäume zeigten ihre Ringe. Die Tiere ihre Adern”/ “The trees showed their rings. The animals their veins.”)

At this year’s world congress of the International Federation for Theatre Research (IFTR) in Belgrade, Serbia (9-13 July, 2018),  I will give a talk about ““The show business has gone all to pieces” – Theatrescapes, Mobility and Stasis during World War I. 

In The Birth of the Modern World. A global history 1780-1914 (2008) the British historian Christopher A. Bayly used the formulation of a “paradox of globalization” to describe what initially seemed as two contradictory processes of globalization in the nineteenth and early twentieth century: On the one hand, the period from the mid-nineteenth century up to the First World War saw the formation of political, economic and ideological views of the sovereign nation state. On the other hand, there was an increasing and dynamic global interconnectedness and cultural mobility. Theatre plays an important role in this ‘two-faced’ dynamics in that it both serves as a ‘carrier‘ of nationalist and representational ideas, and is subject to an increasing transregional/ transnational mobility at the same time.

Between the late nineteenth and the early twentieth century theatrical productions, performers, and plays circulate (often globally) on a larger scale than ever before, enabled by improved infrastructures of communication and transport.

By following the professional paths of selected theatrical agents, impresarios and performers, in my paper, I will focus on the impact the outbreak of the First World War had on the mobility of theatre. Based on primary material, and by applying perspectives of global theatre history, I shall demonstrate to what extent the War cut the infrastructural routes and trails of migration, and forced a massive ‘setback‘ and re-direction of theatrical practices and individual careers.

* * * * * * * * * * * * * * * *

 

Archiv · Conferences / Symposia · Vortrag, Public Talk

“InstArchive” – Vortrag zum Archivieren von Tanz im Rahmen des Symposiums “Housing the Temporary” (14.-16. Juni 2018)

 

20180527_195236
Schatten des Tanzes als Spuren von Bewegung. Die Wand als Archiv. Foto/Selfie: Nic Leonhardt

Was, wie und warum wissen wir über Tanz von gestern? Und wie gestalten wir, was künftige Generationen über den Tanz von heute wissen? Diesen Fragen gehe ich in meinem Vortrag InstArchives. Momente des Tanzes für die Tanzgeschichte von morgen. Analoge und digitale Spuren”  im Rahmen des Symposiums “Housing the Temporary. Zugänge zur eigenen Geschichte” nach.

 

„Vergangen, nicht mehr zu sein[,] arbeitet leidenschaftlich in den Dingen. Dem vertraut der Historiker seine Sache. Er hält sich an diese Kraft und erkennt die Dinge wie sie [in] einem Augenblick des Nicht-mehr-Seins sind.“ – Walter Benjamin formuliert diese Worte in seinem „Passagenwerk“. Sie sind beinahe programmatisch für diese bekannte Schrift, die ihrerseits das beste Beispiel für seine Worte abgibt, und dienen meinem Vortrag zu InstArchives als Leitgedanken.

Was wir über die Gegenwart wissen, ihre Künste, aber auch ihre historischen Dimensionen, wissen wir zu einem erheblichen Teil über die Medien, die sie uns vermitteln; über Aufnahmen von Momenten als Kristallisieren von Zeit und Querschnitt von Zeiten. Als Historikerinnen und Historiker sind wir angewiesen auf solche Aufnahmen, wir schreiben ihnen einen Kontext und einen Sinn zu, und sind doch gleichsam selbst stets in Kontext und Agenda gefangen. Als Künstlerinnen und Künstler oder Rezipienten kreieren wir die Dinge im Moment und für den Moment des Nicht-mehr-Seins  – und finden uns damit mit einem merkwürdig ambivalenten Widerklang von Gestaltungs- und Ohn-Macht, von Verantwortung und Ausgeliefertsein konfrontiert.

In meinem Beitrag “InstArchive.Momente des Tanzes für die Tanzgeschichte von morgen“ versuche ich am Beispiel Tanz zu diskutieren, wie Tanz historisch und zeitgenössisch erinnert wird und wurde: analog in physischen Archiven wie digital in den Archiven der Gegenwart, Datenbanken und Social Media. Die Medienfrage spielt in diese Überlegungen ebenso unmittelbar ein wie historiographische Operationen. Was, wie und warum wissen wir über Tanz von gestern? Und wie gestalten wir, was künftige Generationen über den Tanz von heute wissen?

symp_hou_ng_title_lDas internationale und internationale Symposium Housing the Temporary. Zugänge zur eigenen Geschichte widmet sich den Herausforderungen der Archivierung bewegter Künste. Kuratiert und organisiert von Katja Schneider, Daniela Rippl und Micha Purrucker (Access to Dance, body.logic, Kulturreferat der Landeshauptstadt München), findet es vom 14. bis 16. Juni im Schwere Reiter statt. Das Programm findet sich hier.

 

 

 

Bildtheorie · Conferences / Symposia · Global Arts · Kunstgeschichte · Media History · Photography · Theatergeschichte · Theatre Archives · visual arts · Visual Culture · Vortrag, Public Talk

SIBMAS Conference in Paris, Talk on Historical Images of the Audience

Nic paper SIBMAS 2018_intro
photo: Barry Houlihan. Merci!

In the framework of this year’s conference of the Société internationale des bibliothèques, musées et archives des arts du spectacle (SIBMAS) in Paris, I talked about my work on visual arts and historical depictions and concepts of “the audience” in different cultural spheres. The talk was entitled Veo Veo* – in ‘5D’: Iconographies of Theatrical Audiences as Archival Bequests of Perception.

 

The theme of this year’s SIBMAS conference is “Being Successful together. Participate, share, cooperate in safeguarding  performing arts heritage”.  (Programme).